TOP-3-SEO-Tipps

Die Situation

Es gibt zahlreiche Suchmaschinen, wobei Yahoo! und Micorsoft auf den Plätzen je nach Homepage gern die Ränge tauschen. Unangefochtene Nummer Eins ist Google. Wer Suchmaschinenoptimierung (Englische Abkürzung SEO) machen will, braucht eigentlich nur eine Google-Optimierung machen.

Doch leichter gesagt als getan. Google nutzt für die Bestimmung der Trefferlistenposition über 200 Parameter. Jedes Jahr kommen weitere dazu. Wer vorn mitspielen will, muss einerseits wissen, welche Parameter Pluspunkte und welche Minuspunkte bringen. Und andererseits, wie man die positiven Parameter anspricht.

Google mag zwar Suchmaschinenoptimierung und gibt auch Tipps, aber bitte nicht so viel SEO. Für einen Suchmaschinenoptimierer kostet es daher viel Zeit herauszufinden, welche Aktivitäten wie viel Effekt zeigen. Nicht selten brauchen Erkenntnisse zwei Jahre. Fraglich ist, ob nach zwei Jahren Google diesen Parameter immer noch so stark wichtet wie am Anfang. Schließlich schraubt der Suchmaschinenprimus täglich an seiner Formel herum.

Hier die drei grundlegende Tipps von TYPO3-Webdesign und SEO Stuttgart (Gastbeitrag):

 

Tipp 1: Inhalte

Google will den Nutzer seines Suchdienstes nützliche Webseiten anbieten. Und Nützlichkeit definiert sich schließlich über Inhalte, also Texte, Bilder, Links und Multimedia. Dieses Thema ist sehr komplex, aber als Suchmaschinenoptimierer kann man hier die meisten Punkte holen.

Beim Formulieren der Texte sollte die Zielgruppe nicht aus den Augen verloren werden. Zielgruppe ist nicht die Suchmaschine, sondern der Besucher. Texte, Bilder und andere Inhalte sollen für Menschen gemacht werden.

 

Tipp2: Links

Hierbei sind drei grundlegende Arten von Verweisen zu betrachten, die allesamt wichtig und hauptsächlich im sichtbaren Inhaltsbereich vorkommen sollten, um etwas bewirken zu können:

  • Interne Links:
    Diese Links zeigen auf andere Unterseiten der gleichen Homepage – möglichst in anderen Menüzweigen.
  • Ausgehende Links:
    Auch von den eigenen Seiten auf fremde Netzauftritte zeigende Links sind für eine natürliche Verlinkung wichtig und werden teilweise als „Thrusted Links“ bezeichnet. Die Bedeutsamkeit des Linkziels färbt auf die eigene Seite ab. Schließlich empfiehlt man nur das, was man kennt und dies ist logischerweise ebenbürtig.
  • Eingehende Links:
    Diese Links werden auf fremden Webseiten platziert und zeigen zur eigenen Homepage. Dazu sind fremde Webseitenbetreiber zu kontaktieren, was aufwendig und nicht jedermanns Sache ist.

 

Tipp 3: Klicks

Zudem haben wir festgestellt, dass Klicks in den Suchergebnissen Google bewegen, die betreffenden Webseiten künftig besser zu listen. Aufgrund diverser Überwachungsmöglichkeiten weiß Google sehr genau, welche Webseiten wie oft und wie lange besucht werden. Dazu bedarf es nicht eines in den Quellcode integrierten GoogleAnalytics-Codeschnipsels, sondern eine eingebundene Google+-Taste reicht da vermutlich schon aus.

Einige unserer Kunden bestätigten uns zudem, dass auch die Nutzung von GoogleAdWords zu mehr Klicks und einem besserem Listing führt.

 

Gastbeitrag © TYPO3-Beratung.com

Hinterlasse einen Kommentar